Magazin

Erde, Wasser, Feuer und Luft: Der Ziegel als Kulturgut

Seit Jahrtausenden aus den Elementen Erde, Wasser, Feuer und Luft hergestellt, bietet der Ziegel den Baustoff, aus dem Wohnträume entstehen. Er schafft Behaglichkeit, Sicherheit und ist die wichtigste Voraussetzung für ein Gefühl von Zuhause.

Der Ziegel kam bereits in den frühesten uns bekannten Kulturen zum Einsatz. In Ägypten etwa wurde Nilschlamm mit Kamelmist vermischt und in der Sonne getrocknet. Ausgrabungen in Babylon zeigen Stadtteile mit einer Ausdehnung von mehreren Millionen Quadratmetern, die von Ziegelmauern geschützt wurden. Damit ist der Ziegel einer der Wegbereiter der aufblühenden Kunst, Kultur und Wissenschaft. Zu Beginn der Hochkulturen wurden auch Schmuckwände aus Ziegel errichtet. Die schönsten Beispiele sind die Prozessionsstraße vom Ischtar-Tor bis zur Stadt Babili. Auch andere Monumentalbauten in Mesopotamien wären ohne Ziegel undenkbar.

Ziegelherstellung 2. Jahrtausend vor Christus in Ägypten

Ziegelherstellung 2. Jahrtausend vor Christus in Ägypten

 

Tradition und Innovation kein Widerspruch

Später haben die Römer bei ihren Feldzügen die Kunst der Ziegelherstellung im gesamten Abendland verbreitet. Ziegel, die eine große Rolle bei der industriellen Revolution spielten und im Übrigen immer noch nach dem grundsätzlich selben Muster hergestellt werden, brennen nicht, sie werden gebrannt – und bieten so Behaglichkeit, dauerhaften Schutz und ein perfektes Wohnklima für jedes Zuhause. Auch in Österreich ist der Ziegel bis heute ein Kulturgut. So ist das südliche Wien die Heimat von Wienerberger, einem der Weltmarktführer von Ziegel. Wunschhaus ist Gründungspartner der Wienerberger Massivwerthaus Qualitätspartnerschaft. Jeden Tag arbeiten auf der ganzen Welt hunderte Techniker an der Weiterentwicklung des Ziegels, damit er weiterhin der Baustoff der Zukunft bleibt. Auch Wienerberger hat in den vergangenen Jahrzehnten maßgeblich dazu beigetragen, dass aus dem Ziegel ein Hightech-Baustoff geworden ist. „Damit sind Tradition und Innovation für Wienerberger kein Widerspruch, sondern die konsequente Weiterentwicklung von lange Bewährtem“, betont Geschäftsführer Christian Weinhapl. „Mit dem Ziegel verbinden Bauherren Eigenschaften wie natürlich, gesund, behaglich, langlebig und wertbeständig. Zuschreibungen also, die sich um die persönliche und wirtschaftliche Sicherheit drehen. Mit seiner langen und erfolgreichen Tradition kann der Ziegel all diese Ansprüche erfüllen. Denn Erfahrung macht eben sicher.“
Wienerberger Fabrik im 19. Jahrhundert Foto: Wienerberger

 

Behaglichkeit zu jeder Jahreszeit

In einem Haus aus Ziegel herrscht zu jeder Jahreszeit eine natürliche Behaglichkeit, da die Luftfeuchtigkeit perfekt ausgeglichen wird. Denn die Ziegelwände atmen mit und wirken wie eine natürliche Klimaanlage, Temperaturschwankungen werden durch die Aufnahme oder Abgabe von Wärme und Feuchtigkeit ausgeglichen. „Das Gefühl von Zuhause können wir nur durch den Einsatz von Ziegel vermitteln“, sagt Wunschhaus-Geschäftsführer Murat Geschäftsführer. „Denn Ziegel stellen einen perfekten Wärmespeicher dar, der das angenehmste und behaglichste Raumklima überhaupt schafft – was die Voraussetzung ist für das Gefühl, zuhause zu sein und zur Ruhe zu kommen.“

 

Wunschhaus